Asymmetrie am Verhandlungstisch – Gründer sollten bei Finanzierungsrunden langfristig denken (D)

Asymmetrie am Verhandlungstisch – Gründer sollten bei Finanzierungsrunden langfristig denken

Gastbeitrag von Jens Munk, Torch Partners

In den letzten Jahren hat sich die Tech-Finanzierungslandschaft dramatisch verändert: Zum einen ist es mittlerweile en vogue, Technologie-Unternehmer zu sein, zum anderen gibt es scheinbar unendlich viele

Finanzierungsquellen, um diesen neuen Enthusiasmus zu fördern. Mit der Tech-Hauptstadt Berlin gibt es nun auch einen internationalen Mittelpunkt der europäischen Szene, wo alles möglich zu sein scheint. Das ist an sich eine wünschenswerte Entwicklung. Im Zuge dieser Entwicklung ist mir ein Trend aufgefallen: Gründer fixieren sich mit fast schon religiösem Eifer nur auf die Pre-Money Valuation und benachteiligen sich somit zu oft langfristig selbst.

Als aktiver Wagniskapitalinvestor kommt man im Jahr auf zwischen sechs und zwölf Deals, als Partner oder für den Venture-Fonds an sich. Dies geschieht jahrein, jahraus, und als Resultat wird der Venture Capitalist zum geschulten Dealmaker – was okay ist, dafür werden Venture Capitalists schließlich bezahlt. Ein europäischer Gründer dagegen wird in seiner Unternehmerlaufbahn im Schnitt zwischen vier- und achtmal eine Finanzierungsrunde verhandeln und bringt somit andere Voraussetzungen und Stärken an den Verhandlungstisch – auch das ist okay, ein Unternehmer wird schließlich dafür bezahlt, dass er ein Unternehmen operativ aufbaut.

Somit besteht ein offensichtliches, asymmetrisches Gefälle zwischen Erfahrungswerten in Bezug auf Verhandlungen und die Interpretation der verschiedenen zur Verhandlung stehenden Punkte. Dieses Gefälle wird besonders offensichtlich, wenn es um das Thema Werte geht. Meist konzentriert sich der Unternehmer entweder auf den Wert des Unternehmens vor der Transaktion (Pre-Money Valuation) zu einem Preis X oder die Höhe seiner für sich beanspruchten Unternehmensanteile nach der Transaktion, ohne sich um die eigentliche Finanzierungssumme zu kümmern.

Dagegen geht es einem Venture Capitalist um eine deutlich vielschichtigere Sichtweise auf die verschiedenen Verhandlungspunkte, die allesamt einen wirtschaftlichen Einfluss auf die Transaktion oder die langfristige Wertentwicklung der Anteile haben. Manche dieser Verhandlungspunkte betreffen Themen wie beispielsweise die Strukturierung eines Optionspools und zu welchem Zeitpunkt dies geschehen sollte sowie die Liquidation Preference, Sonderdividenden, Finanzinstrumente, Schutzbestimmungen etc. Gleichzeitig gibt es für Gründer ein weiteres nicht mit dem Unternehmenspreis zusammenhängendes Thema, das für den Wert der Anteile wichtig ist: Viele Gründer bekommen die Gelegenheit, mehr Geld aufzunehmen, als in ihrer eigentlichen Planung notwendig ist. Das ist natürlich schmeichelhaft und eine Gelegenheit, die viele intuitiv annehmen würden. Daraus resultiert jedoch eine Aufgabe von Anteilen zur aktuellen Bewertung für die Gründer und die verpasste Chance, bei einer späteren absehbaren Runde in acht bis zwölf Monaten eine bessere Bewertung der Anteile zu erreichen.

Mein Rat für Gründer ist es, sich nicht nur auf die Pre-Money Valuation zu fokussieren, sondern sich der unterschiedlichen und vielschichtigen Aspekte bewusst zu werden und auch langfristige Elemente nicht aus dem Auge zu verlieren wie z.B. das Anteilsvolumen im Falle eines Exits. Das würde gleichermaßen den Gründern und den Investoren nützen und dazu beitragen, den gesamten Finanzierungsprozess reibungsloser zu gestalten. Abschließend gilt es zu sagen, dass heutzutage die meisten Venture Capitalists Unternehmern gegenüber eine hohe Transparenz an den Tag legen und hier auch die verschiedenen Sichtweisen aufzeigen, was Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit ist.

Zum Autor
Jens Munk ist Managing Director von Torch Partners. Er blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung als Unternehmer und Investor zurück.

http://www.vc-magazin.de/themen/kolumnen/artikel/asymmetrie-am-verhandlungstisch-gruender-sollten-bei-finanzierungsrunden-langfristig-denken.html

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s